2019


22. November – Cäcilienabend

Mit Paul Zehnder an der Orgel und Norbert Zemp am Waldhorn, startete die Cäcilienfeier in diesem Jahr. Sofort kam eine wohlige Stimmung auf.  Gemeinsam wurde gesungen und gedankt und anschliessend fein gegessen und gefeiert. Zwei Highlights gab es an diesem Abend.

Die 10 Tenöre unterhielten uns wunderbar mit einer neu getexteten Version von 'Hemmige' zur immer wieder aktuellen 'Sorge des Auswendiglernens'. Mathias begleitete die Männer am Piano und Gari spielte das Cajon. 

Später am Abend genossen wir ein paar Sequenzen Film- und Tonaufnahmen der Jubiläumsmesse 2019. Viele SängerInnen juckte es immer wieder, spontan mitzusingen und realisierten so, wieviel tatsächlich 'uswändig' noch voll präsent ist, obwohl wir die Cäcilienmesse von Gounod nicht mal auswendig gesungen hatten. Der Chor wurde an diesem gelungenen, schönen Abend traditionell vom Team des 'Caffè e Piu' kulinarisch verwöhnt. Vielen Dank für die Gastfreundschaft.


26. und 27. Oktober 2019 – PROJKETCHOR MALTERS – WE CLASSIC THE ROCK 2

Der SALLE BLANCHE  war zweimal ausverkauft – und – we rocked it!

39 der 59 aktiven SängerInnen des Kirchenchores St. Martin Malters haben an diesem Projekt mitgemacht. Es war ein grossartiges Erlebnis, inmitten von total 270 MusikerInnen im KKL auf der Bühne zu stehen! DANKE, DANKE, DANKE an die grossen SchafferInnen, die dieses Erlebnis ermöglichten:

 

André Koller, Gesamtleitung, Musikalische Leitung Feldmusik Hochdorf 

Elsbeth und Mario Thürig-Hofstetter, Musikalische Leitung Projektchor Malters

Fabrice Umiglia, Musikalische Leitung, Orchester Hochdorf

Dieter Lange, Musikalische Leitung, Orchester Emmen

Jessy Howe, Vocal

Andy Portmann, Vocal

Band

Werner Sticher

Guido Grüter

Paul Zehnder

 

zu den Bildern


9. September – erste Gesamtprobe 'We classic the rock' mit dem Projektchor

Die erste Gesamtprobe vom 9.9.19 war ein lautes Feuerwerk und macht Lust auf mehr! Mit dem Car fuhren wir am Montag erwartungsvoll Richtung Inwil zur ersten Probe mit allen MusikerInnen. Voulez-Vous Metallica? Mais oui! Der Ticket-Vorverkauf läuft seit ein paar Wochen und es hat noch ein paar wenige Plätze. 


22. Juni – Chorausflug 

Der Wettergott war wohl etwas beleidigt weil unser Reise-OK, Monika Erni und Alberto De Simoni, das Wetter selber in die Hand nehmen wollten. So starteten wir am 22. Juni 2019 bei etwas trübem Wetter unsere Vereinsreise. Natürlich liessen wir uns von ein paar Wolken die Reiselaune nicht verderben. In freudiger Erwartung stiegen wir in den Zurkirchencar ein. Mit Markus Heitzmann als Chauffeur war uns eine angenehme Fahrt sicher. 
Unser erstes Ziel war Muri im Kanton Aargau. Bei Kaffee und Gipfeli wurde schon bald äusserst angeregt diskutiert, es wurde zunehmend lauter. Alice meinte, das sei immer so, das komme von unseren klangvollen Stimmen! Diese liessen wir danach in der Klosterkirche erklingen. Mit der Alphornbegleitung von Mario und einer Arie, gekonnt eingesetzt von Elsbeth, gerieten wir alle sogleich in eine lockere, ausgelassene Stimmung. In zwei Gruppen, geführt von Herrn Peter Hochuli und Frau Kirsty Räber, erfuhren wir viel Wissenswertes über die Geschichte der Klosteranlage. Der zum Teil fast modrige Geruch Im Untergeschoss  liess uns die Geschichte gar riechen. Das Kloster Muri ist ein ehemaliges Benediktiner Kloster, gegründet 1027 durch Ita von Lothringen und ihrem Ehemann, dem habsburgischen Grafen Radbot. 1415 übernahmen die Eidgenossen das Kloster. Bereits 1841 wurde es aufgelöst, die Benediktiner zogen einerseits nach Sarnen um dort am Kollegium zu unterrichten, andererseits nach Gries bei Bozen. In Gries gründeten sie 1845 die Abtei Muri-Gries. Die Klosteranlage in Muri  verbindet Elemente der Romanik, der Gotik, hauptsächlich aber des Barocks. Wir waren beeindruckt von der üppigen Klosterkirche, des Oktagons und des Chorgestühls, wo wir auch die (eventuelle) Bedeutung von "Halt die Klappe" erfuhren. Auch zum Kreuzgang und der Gruft der Loretokapelle die seit 1971 Grabstätte der Habsburger ist, kannten unsere Führer interessante Geschichten. Wir wissen jetzt auch wer die "Gwagglitaler" sind und wie sie zu diesem Namen kamen. 
Wir hätten Herrn Hochuli und Frau Räber noch lange zuhören können. 
Heutzutage werden die Gebäude vielfältig genutzt (Primarschule, Bezirks-und Gemeindebehörden. öffentliche und Fachbibliothek, Pflegeheim) In der Kirche werden Konzerte abgehalten die durch die Architektur und mit fünf Orgeln unterschiedlicher Grösse zu einem besonderen Ohrenschmaus werden. 
Markus Heitzmann fuhr uns nachher  auf den Horben wo uns in der Alpwirtschaft Horben ein feines Mittagessen serviert wurde. Währenddessen regnete es draussen, doch als wir erneut aufbrachen hatte der Wettergott ein Erbarmen und der Himmel hellte sich auf. Alberto animierte auch noch ein paar Andere zu einer kühnen Fahrt auf der Schaukel, die dem,wohl eher ungewohnten Gewicht, zum Glück Stand hielt. Vom Ibenmoos wanderten wir nach Lieli. Auf diesem Weg lag die idyllisch gelegene Kapelle "Maria zum Schnee" und die Burgruine Nünegg, die wir auch besichtigt haben. Die Burg Nünegg wurde 1283 erbaut von den Herren von Lieli. 1386 brannte die Burg und gelangte um 1700 in den Besitz des Kanton Luzern. Sie wurde mehrmals restauriert. Heute gibt es eine Aussichtsplattform in 10 Metern Höhe, wir hatten eine schöne Aussicht auf das Dorf Lieli und auf den Baldeggersee. Das Wetter wurde nämlich immer besser. Da Monika Erni ihre Kindheit in Lieli verbracht hatte, wusste sie uns einiges über diese Umgebung zu erzählen. Den letzten Halt machten wir in Baldegg. Im Klosterkafi genossen wir ein himmlisches Dessert, liebevoll zubereitet und serviert von den Klosterfrauen. Auch da flammten bei einigen Erinnerungen auf. Die Schwestern waren richtig stolz darauf, einen Beitrag geleistet zu haben, dass wir mit Elsbeth, ihrer ehemaligen Studentin, eine so tolle Dirigentin haben. Sie habe damals ganz schön Leben ins Haus gebracht...das glaubten wir natürlich sofort! Nach einer kurzen Carfahrt brachte uns Markus wieder heil nach Malters zurück. Frohen Herzens verabschiedeten wir uns voneinander, nahmen den Heimweg in Angriff oder den Weg zum Apéro...
Irma Thürig war immer wieder mit ihrem Fotoapparat zur Stelle um einmalige Schnappschüsse zu machen. Diese Fotos lassen uns beim Betrachten gedanklich wieder in den Kanton Aargau schweifen. Hab' vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und das stetige Bearbeiten unserer Webseite Irma. Ganz tolle und wertvolle Arbeit leistest du für uns alle! Monika und Alberto, ihr habt uns mit eurer tollen Organisation einen wunderbaren Tag beschert. Er wird noch lange in uns nachklingen...wir danken euch von ganzem Herzen!
Reisebericht Maggie Lachat

13. Mai – 'We classic the rock' mit dem Projektchor startet – der Kirchenchor St. Martin meldet sich im Oktober zurück

139 SängerInnen – die meisten davon haben gemeinsam das Jubiläumskonzert gesungen – treffen sich zur ersten Probe des Projektchores. Nachdem Mario während der Cäcilien-Zeit vorwiegend im Hintergrund fleissig war, übernahm er heute das Zepter, bzw. die Flügeltastatur und führte die vielen ChörlerInnen an die ersten beiden Stücke heran. 


10. Mai – Pfarreiblatt 10/2019 – Photos Guido Gallati


7. Mai 2019 - Entlebucher Anzeiger - Text und Bild Xaver Vogel

Entlebucher Anzeiger, 7.5.2019
Entlebucher Anzeiger, 7.5.2019

6. Mai 2019

Unser Jubiläumskonzert ist leider schon Geschichte. Es war für uns Mitwirkende ein Genuss! Wir freuen uns, wenn unsere zahlreichen KonzertbesucherInnen mit einem zufriedenen Lächeln den Heimweg antraten. Herzlichen Dank für Ihr Kommen und Ihre Unterstützung! Auf ein baldiges Wieder-sehen und -hören! 

 

Konzertfotos von Guido Gallati 

 

 Ein herzlicher Dank an:

  • Elsbeth Thürig-Hofstetter - für die grossartige Leistung - ihren Ohren entging nichts, und sie hat uns mit viel Witz, Charme und Genauigkeit an die 'Messe Solennelle de Sainte Cécile' herangeführt.
  • Präsident Paul Zehnder - für die wertvollen Worte zum Glück und die grosse Arbeit im Hintergrund
  • Chor-Co-Leiter Mario Thürig-Hofstetter - für die grosse Arbeit im Hintergrund
  • die Solisten Stefanie Erni, Erwin Schnider, Gerhard Unternährer - Ihr seid grossartig
  • Organistin Silvia Wagner - für die schönen Klänge
  • alle GastsängerInnen, die mit ihrer Stimme dem Chor zu so viel Kraft und Ausdruck verhalfen
  • den Orchesterverein Malters und alle Gastmusiker - für das gehaltvolle Spiel
  • Pius Haefliger, musikalischer Leiter Orchesterverein Malters - für die seriöse Vorbereitung
  • Konzertmeister Alain Valmond - für die grosse Unterstützung und das feine Gespür
  • Alexandra Baumann-Pace - für die grosse Arbeit im Hintergrund
  • Franz Schöpfer und seine fleissigen, helfenden Hände, welche die Tribüne auf- und abgebaut haben
  • das Sakristanenpaar Romy und Pius Fallegger - für die grosse Arbeit im Hintergrund
  • Konditorei Iten - für die süsse Überraschung für alle 180 Mitwirkenden an der Generalprobe, mmmmmhhhhh, das war fein und hat gut getan!
  • alle Sponsoren, die uns so grosszügig unterstützten
  • alle Gönner/innen - für die grosszügige Unterstützung
  • die Katholische Kirchgemeinde Malters, die uns und unsere Vorhaben seit 160 Jahren mit sehr viel Wohlwollen unterstützt

3. Mai 2019

Mit grosser Freude nehmen wir zur Kenntnis, dass die Presse uns wahrnimmt und uns eine Plattform bietet. Wir danken der Luzerner Zeitung, dem Pfarrblatt Malters, dem Info Malters, der Luzerner Rundschau und dem Rottaler für die grosszügigen Berichte mit Konzertangaben. Auch das katholische Medienzentrum hat den Bericht der Luzerner Zeitung verlinkt, so werden wir ebenfalls auf kath.ch erwähnt. 


21. April 2019

Gut begleitet von Organistin Silvia Wagner und gemeinsam mit der wunderbaren Sopranistin Edith Zink, sangen wir heute im Ostergottesdienst Ausschnitte aus dem Jubiläumskonzert. Wir fühlten uns sicher und gut vorbereitet! Elsbeth Thürig-Hofstetter dankte es allen mit 'Hühnerhaut' ...  und wir danken Elsbeth herzlich für die grossartige, genaue Arbeit mit uns! 

An dieser Stelle danken wir Martin Mark für die schönen Worte zu unserer Gestaltung und zum Jubiläumskonzert! Wie immer war er ein sehr aufmerksamer Zuhörer und wusste die Geschichte rund um unser Werk mit wohlwollenden Worten zu verkünden. Ein weiterer Dank geht an die Apérogruppe (Rita Hänsli, Toni Emmenegger, Lisbeth und Werner Stadelmann) der Pfarrei Malters, die uns traditionell nach dem Ostergottesdienst mit einem feinen, grosszügigen Imbiss verwöhnte! 


 

 

 

Leitung: Elsbeth Thürig–Hofstetter

 

Mitwirkende:

Orchesterverein Malters 

Stefanie Erni, Sopran

Erwin Schnider, Bass

Gerhard Unternährer, Tenor

Silvia Wagner, Orgel

Kirchenchor St. Martin Malters


13. April

Die Messe Solennelle de Sainte Cécile wurde heute erstmals zusammen mit dem Orchesterverein Malters geprobt.  Bilder

Der intensive Probetag in Schwarzenberg hat uns ein gutes Stück vorwärts gebracht. Schnell waren Chor und Orchester eine wohlklingende Einheit. Elsbeths geschärften, genauen Ohren entging nichts und mit viel Witz und Charme zeigte sie den ca. 180 Mitwirkenden auf, wie gewisse Stellen noch perfekter werden. Zeitweise begleitete uns Organistin Silvia Wagner am Piano. und auch OVM–Dirigent Pius Häfliger war den ganzen Nachmittag aufmerksam vor Ort. Die Zeit flog nur so dahin, trotzdem waren wir dankbar um die Pausen, in denen wir uns mit Kaffee und Kuchen wieder stärken konnten - vielen Dank für das grosszügige Buffet! 


15. März

GV im Bahnhof Malters – Wir begrüssen herzlich vier Neumitglieder, ehren zwei Mitglieder, welche 10 Jahre im Chor aktiv sind und geniessen die gute Stimmung an der Jubiläums-GV. Wir sind ab sofort 59 Aktiv-Mitglieder. Ein grosser Dank gehört an diesem Abend unserem Präsidenten Paul Zehnder, der dieses Amt nun bereits seit zehn Jahren für uns macht. Er ist das Fundament des Chores und ohne ein gutes Fundament geht nichts!  - so schreibt es unsere Värslischmiedin Monika Erni in ihrer Laudatio, welche Maggie Lachat für Paul wiedergibt.

Und ein – herzliches Dankeschön an Elsbeth und Mario Thürig-Hofstetter für Euer Engagement, Eure Art, mit uns zu Proben, Euer Wirken und Werken für uns und mit uns! Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir Euch beide haben! Bilder


9. März

Wir singen am Dreissigsten von unserem Ehrenmitglied Seppi Portmann. 


10. Januar

Wir starten mit der Cäcilienmesse. Elsbeth entlockt dem grossen Chor, der momentan aus ca. 50 KirchenchörlerInnen und 80 GastsängerInnen besteht, bereits wunderschöne Gounod-Klänge.


 

 

Wir trauern um unseren lieben Jacky.

An Weihnachten hat er mit uns noch

in der Mitternachtsmesse gesungen.

Am 3. Januar ist er für immer eingeschlafen. 

 

Wir verlieren einen guten Beobachter

und ein herzliches, manchmal schelmisches Lächeln im Chor. 

Wir behalten Dich

in bester Erinnerung Jacky!

 

Wir singen für Dich im Abschiedsgottesdienst

am 19. Januar um 9 Uhr

in der Kirche St. Martin Malters