2020


5. März

Die GV findet wie angekündigt statt. Paul hat dafür eine Bewilligung beim Kanton eingeholt. Bedingung ist, dass alle sich an die Vorgaben halten. 


28. Februar

Die beiden Schwestern Vreni und Theres verabschieden sich demnächst in den chorischen Ruhestand. Als Passivmitglied und Ehrenmitglied bleiben sie dem Chor verbunden. Die beiden Ladys unterhielten uns nach der Probe mit einem wunderbaren Gedicht über ihre Zeit im Chor und ihren Überlegungen zum baldigen Abschied aus unserem Choralltag. Das war einfach wunderbar! Wir bedanken uns für diesen schönen Moment, sowie das feine Brot und den Chääs. Und als ob es Thomas geahnt hätte, brachte er zur Speis den Trank mit. Auch dir ein herzliches Danke für den feinen Tropfen. 

 

Gedanken zum Abschied von Theres und Vreni

 

Zwe Schwöschtere nämid de Huet, 

gfallt's ne im Chelechor nömme guet?

Doch, doch, es ged ganz anderi Grönd, 

dass mer nömme senge wend.

Üsi Stemme send nömme à jour,

weder in Moll, no in Dur.

 

Theres esch heiser, hed Müeh met em Ton.

Die zwöi am Flögu hend ou ghört davon.

S'esch ned so schlemm ond osserdem,

si probed jo met em zwöite Chor.

D'Premiere stod bevor.

Gönd go lose im KKL - super-rockig-sensationell

Regie: Elsbeth, die III

CEO: Mario

 

S'Vreni macht im Projektchor ned met,

sie hed drom öppe e Chrot im Hals.

Das ghört mer im Chor jedefalls.

Wer hüeschtlet det hende, 

sell Salbinetee trenke, 

das häuft emmer.

Aber jetzt chonds schlemmer.

 

Närve duet sech de omsechtig Paul.

S'esch doch alles in Butter, was hed er ou?

Theres chond z'spot i'd Prob zom x'te Mol.

S'esch nömme zom Lache,

was chömmer do mache?

Nüüt - s'esch chronisch.

Aber eis muess mer de Theres z'guet ha.

Sie esch met em Velo da,

bi Schnee ond Räge met em Velo do

ond das scho bald 40 Johr!

 

Ond s'Vreni esch e vergässlechi Tante

i allne Variante..

Sie chond i Stress am Donnschtig Obe.

Hesch d'Note, s'Bliisteft ond s'Trenke debi?

ond im Don Alberto es Zweifränkli?

Ond dänk dra, nor es haubs Gläsli Wii,

söscht esch's de met em Fahruswes verbii.

Zom Glöck esch de Autoschlössu am Ort.

Jetzt starte, Gas gää ond fort.

 

D' Genovefa wartet scho met em Absänzeblock

eusi Note hed d'Brigitt schon lang parat, 

Maggie's Glöckwönsch chömmed ou nie z'spot.

Heiser, Hueschte, z'spot cho ond vergässe,

send doch wechtegi Grönd, 

dass mier jetzt Absched nänd.

Zwar duet's do enne schon e chli weh,

s'esch halt e schöni Ziit gseh.

 

Wemmer noch asprochsvolle Probe

met Orgele ond Orchester

de wonderbari Mässe hend gsonge,

de esch eim s'Härz ufgange. 

Aber ou Volksgsang ond Alphorntön

hend üs bekanntgemacht bes noch Wien.

 

Aber säg,

willst du in die Weite schweifen,

sieh, das Gute liegt so nah

seid s'Reisebüro Monika.

Wo denn? Im Seetal ond im Äntlibuech

ond öberall, wo mer senge tued.

 

Jetzt bliibt no eis - e grosse Dank

im Paul ond sim Team

de Elsbeth ond em Mario,

de Hoforganistin Silvia, em Fahne Joe

ond im ganze Chor es freudigs Senge wiiterhe,

bes zom nächschte Jubilée!

 

Text Vreni und Theres


6. Februar

Und immer sind da Spuren deines Lebens

Bilder, Augenblicke und Gefühle,

die uns an dich erinnern

und glauben lassen

dass du bei uns bist. 

 

Wir trauern um unser ehemaliges Chormitglied Judith Beck-Bürkli. In Gedanken sind wir bei Franz und der Familie Beck. Wir behalten Judith in liebevoller Erinnerung. 


9. Januar

Die Spatzen pfiffen es von den Dächern... Auch wenn Beethoven in diesem Jahr seinen runden Geburtstag feiert, singen wir ein Werk eines anderen berühmten Vertreters der Wiener Klassik. Mozart - immer wieder schön! Wir starten mit der Spatzenmesse. Zusammen mit dem Orchesterverein Malters werden wir diese im Ostergottesdienst singen. Einmal mehr freuen wir uns über zahlreiche GastsängerInnen, die uns kräftig unterstützen. Viele vertraute Gesichter und auch ein paar Neuzugänge trafen sich heute zur ersten Probe.