13. Januar

Die zweite Probe im 2022 fällt corona-bedingt aus. Secher esch secher! Bliibid gsond und hend Üch warm!


6. Januar

 Wir starten das neue Projekt zusammen mit dem Rondo Vocale und vielen bekannten Gastsänger*innen. Geimpft, genesen und maskiert - also gut geschützt - singen wir, trotz zwei Jahren Corona, wenig zornig das 'dies irae' mit Elsbeth und Mario.

 

 

Aus dem aktuellen Programm:
Es mag auf den ersten Blick vielleicht seltsam erscheinen, unter den jetzigen Umständen zum gemeinschaftlichen Tun einzuladen. Aber wir sind guter Dinge, dass 2022 das Chorsingen unter Berücksichtigung der Covid-Massnahmen (2G) weiterhin möglich sein wird. Zudem könnt ihr aus dem beiliegenden Probeplan entnehmen, dass die Konzerte am 10. und 15. April uns (hoffentlich) frühlingshafte Bedingungen ermöglichen.
Unser Vorhaben:
Seit jeher beschäftigten sich die Menschen mit dem Sterben und dem Tod Jesu; die Künste haben dies in bedeutenden Kompositionen und Bildern über verschiedene Epochen hinweg zum Ausdruck gebracht. Insbesondere in den Requiem-Vertonungen gedachte man der verstorbenen Menschen – Trauer und Kümmernis aber auch Bitte um Frieden, Trost und Hoffnung – solche und viele andere Gefühlszustände wurden in verschiedenen musikalischen Werken auf eindrucksvolle Weise vertont.

Gemeinsam mit dem Orchester Emmen, das u.a. mit dem Projektchor 2018 im KKL konzertierte und nun den Kirchenchor für dieses Projekt angefragt hat, wollen wir Requiem-Vertonungen über die verschiedenen Epochen hinweg musikalisch umsetzen: So beginnen wir unser Konzert mit gregorianischer a-cappella Musik aus dem Mittelalter und beenden es mit einem klangvollen Friedensgesang aus der Romantik.
Die Leitung obliegt Dieter Lange, Mario und Elsbeth.