Corona hat die Welt durchgerüttelt, die politische Lage und der Krieg in unmittelbarer Nähe lähmen.
Corona ist mehr oder weniger vorbei und kaum noch ein Thema. Unser Chor hat das gut weggesteckt. Elsbeth und Mario haben den Chor in dieser Zeit mit viel Fingerspitzengefühl, guter Stimmung und vielseitigen Ideen geleitet und unterstützt. Bestimmt klingen wir darum auch zwischenmenschlich und musikalisch gut und harmonisch zusammen - sogar dann noch 'ein bisschen', wenn Soprani, Altistinnen, Tenöre oder Bässe leicht 'flat' sind oder den Einsatz verpasst haben. Ein herzliches Danke Euch beiden!


Unsere Lage in der Schweiz war nie dramatisch, es fehlte uns trotz Pandemie nie am Wesentlichen. Im Nachhinein waren es kleine Einschränkungen der Lebensgewohnheiten. Schnell hatte sich alles normalisiert, das Tempo war zurück - schneller, als mancheinem:r lieb.
Viele Menschen auf dieser Welt können jedoch nicht aufatmen und döreschnuufe. Es herrschen Kriege. Weltweit festigen Autokraten und Diktatoren ihre Macht und verhindern, zusammen mit ihren Handlangern und Proviteuren die Veränderung der Welt in ein toleranteres und bunteres Miteinander. Sie schränken die Rechte der Frauen, von Minderheiten, von queeren Menschen, von Andersdenkenden ein, hetzen gegen sie auf und/oder verfolgen sie aktiv. Extrem mutige Menschen leisten vor Ort Widerstand, gehen auf die Strasse, trotz der Konsequenzen. Wir können sie einzig darin unterstützen, dass wir sie wahrnehmen, unsere Politiker:innen dazu drängen, alles in ihrer Macht stehende zu unternehmen und wir können für die Opfer spenden.

So versuchten wir, mit unserer Spende der Osterkonzerteinnahmen an die Kriegsgeschädigten der Ukraine ein kleines Zeichen zu setzen.

Ein Tropfen auf den heissen Stein - immerhin ein Tropfen. Wir vergessen dabei aber nicht: Steter Tropfen höhlt den Stein. Es guets Nöis! Bliibid gsond und hoffnungsvoll!


24. Dezember – Mitternachtsgottesdienst

Zusammen mit Joseph Lourdusamy, dem Orchesterverein Malters und Organistin Silvia Wagner gestalten wir den Mitternachtsgottesdienst mit amerikanischer Kirchenmusik von Victor C. Johnson. Wir geniessen die weihnächtliche Atmosphäre, staunen, wie jedes Jahr, über die Pius'sche 'Christbaumkerzen-anzündtechnik', wofür er heuer einen speziellgrossen Applaus verdient hat ; ) und sind dankbar, dass trotz Orgelpanne, Fieber- und Hustenanfällen alles reibungslos über die 'Empore' lief.


2. Dezember – Tag des Abschiednehmens

Heute hat sich der Lebenskreis von Marie Amrein-Odermatt geschlossen. In Gedanken sind wir bei unserem Vorstandsmitglied Hilda Meier-Amrein und ihren Familienangehörigen.


1. Dezember – Tag der Freude

Chorwirtin Cornelia Portmann löst Chorwirt Alberto de Simoni ab.

Liebe Conny, herzlichen Dank, wir freuen uns sehr. Prost!

 


20. November – Tag der Ehrungen in Malters

Dank und Gruss an alle, die diesen Tag zu einem besonderen Tag machten!

Aus unserem Chor wurde Monika Imhof für die aktiven 25 Jahre als Jubilarin geehrt.

Liebe Monika, wir gratulieren dir von Herzen und danken dir für deinen grossen Einsatz. Wir wünschen dir für die nächsten 25 Jahre viel Freude beim klangvollen Musizieren in unserer Mitte.

Bericht KKVL. Bilder.

Für die Entlebucher Zeitung – Text: Paul Zehnder Bilder: Guido Gallati

Wir danken herzlich:

Elsbeth und Mario Thürig-Hofstetter, Musikalische Leitung

Silvia Wagner, Organistin

Ignaz Koller, Restaurant Bahnhof, Essen

Peter Meier, Dani Wyss, Beat Sidler, Astrid Schüpfer, Lukas Imboden, Küchenteam

Rondo Vocale-Delegation, Service

Kirchenchor St. Martin-Delegation, Küchendienst, Gottesdienstgestaltung

Cantallaria, unter der Leitung von Fredi Fluri

Gabi Wechsler-Biemer, Ursi Isenschmid-Buob, Trudi Bucher-Rüedi, Irène Weis, Petra Vogel-Aregger, Albert Graf-Bucher, Deko-Team

Bilder:

Rondo Vocale: Guido Gallati

Küchenteam, Chorleitung: irma


19. November – Vorbereitungen zum Tag der Ehrungen in Malters

Der Raum ist dekoriert, die Tische sind gedeckt, die Stimmen geölt. Wir sind bereit für den Tag der Jubilarinnen und Jubilare in Malters.

Heute gehört ein erster herzlicher Super-Dank unserem Kreativduo Gabi und Ursi. Sie haben die Deko geplant, vorbereitet und heute mit Trudi, Irène, Petra und Albert das Pfarreiheim zu einem wunderbaren Ort gemacht. Vielen Dank Euch allen!


15. Oktober – Berichte aus INFO-Malters, Pfarreiblatt Malters und Entlebucher Anzeiger: Infos zum Tag der Ehrungen in Malters

Paul Zehnder


24./25. September – Berichte aus Pfarreiblatt Malters und Entlebucher Anzeiger zum Projektchorkonzert "Zurückspulen"

Paul Zehnder


2. Juli – Die Musik steht im Mittelpunkt

Zum Jubiläumstag der Musikschule ist heute in Malters jeder und jede unterwegs, die Musik macht und mag. Da fehlt auch unser Chor nicht!
10:00 Uhr: Chortreffpunkt im Pfarreiheim. Mario stimmt uns auf die heutigen Auftritte ein.
12:00 Uhr: Wir singen unsere liebgewonnenen französischen Lieder im Festzelt. Alexandra spielt die Querflöte, Mario sitzt am Piano, begleitet, gibt die Einsätze
und versucht nebenbei, eine Ameise auf den fliegenden Tasten vor dem fast sicheren Tod zu retten.

Für den kleinen und grossen Hunger stehen Wurst-, Pommes Frites- und Cr
êpes-Stand bereit. Jede und jeder passt dabei auf, ein Plätzchen für zwei, drei, vier, ... Kugeln feinste "Gelati da Paolo e Più" freizuhalten!
Um ein Uhr horchen viele von uns den feinen irischen Klängen die das Rondo im Singsaal Bündtmättli anstimmt. Das grosse Angebot der Musikschule mit Workshops (Alphornspielen, Perkussion, Ukulele, Tanzen, etc.) können wir nicht wirklich nutzen, denn ...

... es geht bald schon weiter – zu Auftritt Nummer zwei:
14.30 Uhr: Wir singen mit und für die Bewohnerinnen und Bewohner des Altersheimes Bodenmatt. Was vor Corona jedes Jahr ein fester Bestandteil im Chor-Jahresprogramm war, kann heut nun erstmals wieder durchgeführt werden. Sicherheitshalber singen wir draussen vor den offenen Cafeteriatüren.
Viele bekannte Gesichter sind unter den Bewohnerinnen und den Konzertbesucherinnen zu entdecken. Vreni packt die Lust am Singen grad wieder und verstärkt die Soprani im "chante en mon coeur".
Die traditionellen Volkslieder zaubern lachende Augen in die Gesichter der Bewohnerinnen und Bewohner. Viele singen mit, kennen jede Zeile, jeden Ton
auswendig.
Es ist tröstend zu wissen: Die Musik bleibt uns bis zum Schluss – chante en mon coeur.

 


5. Juni – Französische Lieder am Pfingstsonntagsgottesdienst

Der Projektchor machte zwei Wochen Pause. So blieb unserem Leitungspaar Mario und Elsbeth genügend Zeit, um mit dem Chor das Programm für den heutigen Pfingstsonntagsgottesdienst aufzufrischen und an Dynamik und der französischen Aussprache zu feilen.
Mit herzlichem Applaus und einem Blumenstrauss bedanken wir uns bei unserer "choreigenen" Flötensolistin Alexandra. Wir lieben diese Lieder und Alexandra gibt ihnen noch "s'Tüpfli uf em i".
Am 2. Juli werden wir im Rahmen des Musikschuljubiläums
die Drachen nochmals im Wind fliegen lassen. Allen schöne Pfingsten und mögen heute zumindest unsere Gedanken das ferne Meer streicheln (Carresse sur l'océan) und sich an der frischen salzigen Meeresbrise stärken ...


14. Mai – E durchwägs gfröite Chorusflog ane wunderbare Ort

Die Sonne schien, die Vorfreude war gross, das Postauto gefüllt. Zu Fuss ging es, bereits bei sommerlichen Temperaturen, ab Ennenmatt entlang blühender Wiesen in Richtung Hinterkotzigen, wo ein paar fleissige Bienen bereits mitten in den Vorbereitungen steckten.
Im kleinen Paradies von Helena und Thomas wurden wir mit einem feinen Apéro begrüsst. Wir genossen die Zeit, die Gespräche, das feine Essen, Norberts Alphornklänge, gemeinsames Singen, Spielen und s'Zämesii.
Uns ging es heute einfach nur gut.
Ein grosses Dankeschön gilt Lukas, Hedi, Alberto und Monika. Sie spendierten dem ganzen Chor Essen, Getränke, Dessert und Kaffee. Fast etwas wehmütig brachen wir auf, um den Heimweg unter die Füsse zu nehmen - es war eine wohlige Stimmung - ein Ort, um die Batterien aufzuladen. 

Danke herzlich Monika und Alberto für die Organisation. Es war die letzte Chorreise, die sie als Vorstandsmitglieder organisierten. Dank Euch beiden, haben wir in den vergangenen Jahren viele Orte in der Nähe kennengelernt und mit neuen Augen betrachtet. Auch die grosse Reise nach Wien bleibt unvergessen.
Die Reisen waren immer perfekt organisiert. Es gab
viel Zeit für spannende Führungen, um Dinge zu sehen, zu erleben, aber auch genauso viel Raum für das Jassen, Diskutieren, Essen, Singen und Geniessen. Die Reisen wurden dadurch immer zu gemeinsamen Genussmomenten für die bunte Sänger*innenschar. 
Rom musste coronabedingt kurzfristig abgesagt werden - aber wir wissen alle: Viele Wege führen nach Rom.
Es bleibt uns, Euch zu danken für die vielen Augenöffner und kostbaren Momente, die wir dank Euch beiden erleben durften.

 

Danke herzlich Lukas, Hedi, Alberto und Monika für die grosszügigen Spenden; Mario und Thomas fürs Gitärele; Norbert fürs Alphörnle
Danke herzlich
Helena und Thomas für die Gastfreundschaft

 


7. Mai – Traurig nehmen wir Abschied

Nach vielen Jahren mit der schweren Krankheit wurde unser Aktivehrenmitglied Marie-Theres Graf-Bucher am 1. Mai von ihren Schmerzen erlöst. Zusammen mit den Angehörigen nehmen wir heute Abschied von Marie-Theres. Wir verlieren eine liebe Kollegin und singen heute für Marie-Theres im Gottesdienst.
In Gedanken sind wir bei Albert, Martina und Patrizia, mit ihren Familien.


10. und 15. April – Requiem-Gesänge von der Renaissance bis zum Impressionismus

 

Leitung: Dieter Lange, Elsbeth und Mario Thürig-Hofstetter

Solistin: Stefanie Erni

Orchester Emmen, Rondo Vocale und Kirchenchor St. Martin Malters

Bilder: Guido Gallati

 

Ganz herzlichen Dank für Ihren Besuch und Ihre grosszügigen Spenden.
Nachtrag: Wir können rund 15'000 Fr. an die Glückskette zugunsten der Ukrainehilfe überweisen!

 

Wir danken unseren Sponsoren:

Intersport Lachat, Malters – Abdichtungen, Gaby Wechsler GmbH – HUG Familie, Malters – real, Luzern
ego natura, Urs Emmenegger-Hartmann, Malters – Clientis Entlebucher Bank, Malters – Heitzmann AG, Schachen – Lustenberger, Im Haushalt daheim AG, Malters – Valiant Bank AG, Emmenbrücke – EGLI Bestattungen, Emmenbrücke – Heitzmann AG, Schachen – emmen apotheke, Gabi Bühlmann, Emmenbrücke – Emmen Center, Emmenbrücke – Emch+Berger – Kath. Kirche St. Martin Malters – Ref. Kirche Emmen-Rothenburg – Kath. Kirche Emmen

 


14. April - Apéro

Liebe Sängerinnen und Sänger vom Rondo Vocale - Das war eine schöne Überraschung, fein und stimmig!
Herzlichen Dank für den feinen Apèro! Bilder

 


2. April – Ergebnisse der 163. GV

Ergebnisse der schriftlichen Abstimmungen und Wahlen liegen vor. 48 Chormitglieder haben ihr Stimm- und Wahlrecht wahrgenommen. Die langjährigen Vorstandsmitglieder Alberto und Monika wurden herzlich verdankt und verabschiedet. Mit einem grossartigen Ergebnis wurden Hilda und Matthias gewählt und wir freuen uns, ab sofort zwei neue Mitglieder im Vorstand begrüssen zu dürfen.

 


18. März – Ein gemeinsames Essen ist wieder möglich

 


11. März – Eine Reise durch Requiem-Vertonungen – Der Flyer ist da!


13. Januar – Probenausfall

Die zweite Probe im 2022 fällt corona-bedingt aus. Secher esch secher! Bliibid gsond und hend Üch warm!


6. Januar – Zusammen mit dem Rondo Vocale starten wir die Requiem-Vertonungen

Wir starten das neue Projekt zusammen mit dem Rondo Vocale und vielen bekannten Gastsänger*innen. Geimpft, genesen und maskiert - also gut geschützt - singen wir, trotz zwei Jahren Corona, wenig zornig das 'dies irae' mit Elsbeth und Mario.

 

Aus dem aktuellen Programm:
Es mag auf den ersten Blick vielleicht seltsam erscheinen, unter den jetzigen Umständen zum gemeinschaftlichen Tun einzuladen. Aber wir sind guter Dinge, dass 2022 das Chorsingen unter Berücksichtigung der Covid-Massnahmen (2G) weiterhin möglich sein wird. Zudem könnt ihr aus dem beiliegenden Probeplan entnehmen, dass die Konzerte am 10. und 15. April uns (hoffentlich) frühlingshafte Bedingungen ermöglichen.
Unser Vorhaben:
Seit jeher beschäftigten sich die Menschen mit dem Sterben und dem Tod Jesu; die Künste haben dies in bedeutenden Kompositionen und Bildern über verschiedene Epochen hinweg zum Ausdruck gebracht. Insbesondere in den Requiem-Vertonungen gedachte man der verstorbenen Menschen – Trauer und Kümmernis aber auch Bitte um Frieden, Trost und Hoffnung – solche und viele andere Gefühlszustände wurden in verschiedenen musikalischen Werken auf eindrucksvolle Weise vertont.

Gemeinsam mit dem Orchester Emmen, das u.a. mit dem Projektchor 2018 im KKL konzertierte und nun den Kirchenchor für dieses Projekt angefragt hat, wollen wir Requiem-Vertonungen über die verschiedenen Epochen hinweg musikalisch umsetzen: So beginnen wir unser Konzert mit gregorianischer a-cappella Musik aus dem Mittelalter und beenden es mit einem klangvollen Friedensgesang aus der Romantik.
Die Leitung obliegt Dieter Lange, Mario und Elsbeth.